Kategorie: Menschlichkeit

Die Welt schweigt…

Die Welt schweigt…

Das Jahr 1992.

Die erste Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro.

Im Alter von 9 Jahren gründete Severn Cullis-Suzuki mit 3 ihrer Freunde den Umwelt-Club
ECO (Environmental Children’s Organization).
Im Laufe der Zeit sammelten sie genug Spenden um zu diesem Kongress nach Brasilien zu reisen.
Die Mitglieder: Severn Cullis-Suzuki,  Michelle Quigg, Vanessa Suttie und Morgan Geisler

Auf dem Kongress hielt Servern eine 6 minütige, eindringliche Rede vor den Vertretern der Länder dieser Erde.

Das Thema:  Die Grenzen des Wachstums und die Ressourcenausbeutung des Planeten Erde aus der Sicht heutiger und zukünftiger Generationen.

 

Diese 6 Minuten gaben den Regierungsvertretern sichtlich zu denken, schaut Euch das Video an.

Heute ist aus dem 12jährigen Mädchen eine selbstbewusste Umweltaktivistin geworden.

Bleibt gesund, Norbert.

Menschlichkeit

Menschlichkeit

Lasst Menschlichkeit in die Welt!

Ich möchte Euch diesen Clip ans Herz legen.
Zu sehen ist, dass gegebene Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit
dafür sorgen, dass die Menschen schneller bereit sind selbstlos zu handeln.
Die dargestellte Kettenreaktion ist natürlich sehr ausgeprägt dargestellt,
doch wäre unsere Welt nicht ein riesiges Stück größer, schöner und lebenswerter,
wenn die Menschheit… ohne darüber nachzudenken so handeln würde?

Schaut den Clip und denkt kurz darüber nach, ja? 😉

Bleibt gesund!
Norbert

Mensch… was wird aus dir?

Mensch… was wird aus dir?

Dieses Video von Coby Persin hat mich ehrlich gesagt… ein wenig erschüttert.

Das Sakko vollgeheftet mit Dollarnoten und ein Schild tragend auf dem steht:

„Take what you need“, zu deutsch nimm was Du brauchst….

Nimm was Du BRAUCHST!

…so läuft er durch eine Innenstadt.

Was dann zu sehen ist sind Menschen in teuren Klamotten, die unterwegs sind um Geschäfte zu erledigen, ins Nagelstudio wollen oder sonst was…. und was machen die (mit Sicherheit nicht hungerleidenden) „Menschen“? Pflücken einen Dollarschein nach dem anderen von Coby runter… und das schlimmste ist, diese Leute empfinden noch nicht einmal sowas wie Scham, geschweige denn haben sie auch nur den Ansatz eines schlechten Gewissen bei ihrem Tun. Ich folgere daraus, dass diesen Menschen jegliche empathische Fähigkeit verloren ging…   Sie werden von bedingungsloser Gier beherrscht und scheren sich ein feuchtes Häufchen Schmutz um Mitmenschen, um jene, welche die Dollarscheine wirklich gebrauchen könnten…     um sich was zu essen kaufen zu können… oder zu trinken… Das bricht einem doch das Herz und ich empfinde nicht Wut, eher so etwas wie Mitleid mit diesen Menschen. Wie kann es soweit kommen, dass man quasi aus Habgier seine eigene Menschlichkeit aufgibt?

  • Ist es der Einfluss des Geldes überhaupt?
  • Ist es die Gesellschaft, die Menschen zu solchem Verhalten treibt?
  • Oder liegt es an jedem Individuum selbst? Ist man einfach nur zu schwach und fürchtet sich über den Tellerrand zu schauen?
  • Oder ist es ein bisschen von allem?

Man könnte wirklich langsam die Hoffnung verlieren, dass diese Menschheit eines Tages den wirklichen Weg zu sich findet… gelöst von Kommerz, von Gier, von Egoismus…

Aber dann hellt sich das Gemüt wieder auf, durch einen scheinbar Obdachlosen. Coby spricht ihn an ob er nicht das nehmen möchte, was er braucht…. und was macht der Mensch, der mit seinem Hund auf der Straße lebt?! Er nimmt sich zwei Dollar „Für etwas zu essen heute.“ Coby fragt ihn ob er nicht mehr nehmen wolle, für etwas zu essen morgen… Nein sagt er, Coby solle lieber anderen noch etwas geben….

Das macht einen Moment sprachlos… und es sollte einen riesigen Moment nachdenklich machen. Nachdenklich darüber ob der Weg des Menschen nicht durch die Einstellung eines jeden Einzelnen von uns besser werden kann….

Seht das Video:

Bleibt gesund, Norbert